Universität zu Köln

MyCore-Projekt

Die Übertragung des Kölner Vokabulars auf eine elektronische Kommunikationshilfe (Sachse, Wagter & Schmidt)

Kurzbeschreibung

In Rahmen des MyCore-Projekts wurde eine elektronische Version des Kölner Vokabulars in Kooperation mit RehaMedia und Jabbla entwickelt.

gezeichnete Zielscheibe mit Pfeil in der Mitte

Zielgruppe

Unterstützt kommunizierende Kinder und Jugendliche

Förderer

ZIM-Projekt:
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

leere Sanduhr

Laufzeit

2011 - 2013

Projektleitung

Prof. Dr. Jens Boenisch

Dr. Stefanie K. Sachse

Projektziel

Bei der Entwicklung wurden drei zentrale Ziele verfolgt:

  1. die Übertragung der Vokabularanordnung der Kölner Kommunikationsmaterialien.
  2. die Berücksichtigung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse
  3. die Implementierung von Hilfestellungen zur Unterstützung der Sprachentwicklung
Worauf es ankommt

Ergebnisse

Unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Erkenntnisse zu Wortschatzanalysen gesprochener Sprache, zu Sprachentwicklung und zu Anforderungen an elektronische Kommunikationhilfen ist  MyCore wie folgt aufgebaut:

Wie auf den Kölner Tafeln und im Kölner Kommunikationsordner sind die Kernvokabularwörter in einem festen/statischen Rahmen angeordnet und immer sichtbar. In der Mitte, im sog. dynamischen Block, werden die Wörter zu den verschiedenen Kategorien und weitere Kernvokabularwörter angezeigt. So kann - im Sinne der multimodalen Kommunikation - ein ähnlich strukturierter Wortschatz auf einer nichtelektronischen und einer elektronischen Kommunikationshilfe angeboten werden. Diese Ähnlichkeiten erleichtern die parallele Nutzung beider Hilfen: Wissen über die Struktur und Positionen kann von einer Hilfe auf die andere übertragen werden. Dieser Umstand kann eine maßgebliche Unterstützung für den Aufbau des aktiven Wortschatzes unterstützt kommunizierender Personen bedeuten.

Außerdem wurden Hilfestellungen zur Unterstützung der Sprachentwicklung wie die Möglichkeiten

  • mit Endungen zu experimentieren oder zusammengesetzte Wörter zu bilden
  • die Darstellung von Endungen mit Symbolen oder Möglichkeiten der Reduktion z. B. bei den Zeitformen der Verben oder den Steigerungsformen der Adjektive

implementiert.

Wortschatz & Versionen

Die Vokabularauswahl erfolgte auf der Grundlage umfangreicher Wortschatzanalysen von über 200.000 Wörtern von Kindern und Jugendlichen (Boenisch, 2014). Bei diesen Analysen wurden verschiedene Personen- und Altersgruppen (Kinder und Jugendliche ohne Behinderungen, Kinder und Jugendliche mit Förderbedarf in den Förderschwerpunkten körperliche und motorische Entwicklung sowie geistige Entwicklung) in unterschiedlichen Einrichtungen (Kindergarten, Grundschule, Hauptschule, Gymnasium, Wohnheim) und Situationen (Unterricht, Pause, Freizeit, Klassenfahrt, Spiele) berücksichtigt.

In der Vollversion umfasst das MyCore Vokabular ca. 2.000 verschiedene Wörter (Grundformen). Neben Wörtern aus den Worthäufigkeitslisten wurden UK-relevante Wörter und Floskeln z. B. zur Gesprächssteuerung (Ich-Buch, neues Thema, Symbol fehlt, ...) sowie Entwicklungsvokabular berücksichtigt (z.B. können Präpositionen und Adverbien auch als Verbpartikel zur Unterstützung des frühen Verblexikons dienen: „da auf (machen)" oder „hier rein (tun)" (Penner et al., 1999). 
Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, an den unterschiedlichsten Stellen im Vokabular eigene Wörter, Namen oder Aussagen zu speichern, Aufnahmen (z. B. unter „Mitteilungsheft") zu ergänzen usw. 

Für einige Kinder und Jugendliche ist ein Vokabular von ca. 2.000 möglicherweise für den Einstieg zu umfangreich. Aus diesem Grund wird neben der Vollversion eine stark reduzierte Version angeboten. Diese beinhaltet nur ca. 800 Wörter und weniger grammatikalische Funktionen (bei den Substantiven z. B. nur Einzahl und Mehrzahl, keine weiteren Fälle). Die Besonderheit dabei ist, dass die Wörter und grammatikalischen Funktionen, die es in der Vollversion gibt, in der reduzierten Version nur ausgeblendet wurden. Das hat folgende Vorteile:

  1. Das verborgene Vokabular und die grammatikalischen Funktionen können nach und nach eingeblendet werden. Hier wird individuell entschieden, zu welchem Zeitpunkt welche und wie viele Wörter/Funktionen zugänglich gemacht werden und in wie vielen Stufen das geschieht.
  2.  D.h. gleichzeitig, dass alle Positionen bestehen bleiben und motorische Automatisierungen optimal genutzt werden können.
  3.  Individuell ergänztes Vokabular muss nicht - wie bei einem Wechsel auf eine größere Version - neu gespeichert werden.

Das Vokabular kann mit den Fähigkeiten des Anwenders mitwachsen und so gestaltet werden, dass es immer etwas mehr Wörter und Funktionen beinhaltet, als aktuell verwendet werden. 

Nach Möglichkeit sollte jedoch von Anfang an der Zugang zur Vollversion gewährleistet sein, um die Kinder und Jugendlichen in keiner Weise einzugrenzen und ihnen vielfältige Möglichkeiten zum Ausprobieren und Experimentieren zu bieten.

Eine englischsprachige Version von MyCore wurde über die Projektlaufzeit hinaus entwickelt (BE: MyCore English; AE: Score). Bei der Weiterentwicklung wurden alle Gestaltungsprinzipien, die für die bilingualen Kölner Kommunikationsmaterialien gelten, reflektiert und auf die elektronische Version übertragen.

 

Weiterführende Informationen

Auf der Homepage von RehaMedia werden eine kostenlose Demoversion von MyCore sowie ein Begleitheft mit Hinweisen zur Bedienung und Anwendung von MyCore zur Verfügung gestellt.

MyCore Erste Schritte

https://www.rehamedia-shop.de/media/pdffiles/1046/MyCORE_Erste_Schritte_ohne_Vokabulardoku.pdf

 

Eine kostenfreie Demoversion (30 Tage) für windowsbasierte Endgeräte von MyCore

https://rehamedia.de/kernprodukte/mycore/

Publikationen

Sachse, S.K., Wagter, J. & Schmidt, L. (2013). Das Kölner Vokabular und die Übertragung auf eine elektronische Kommunikationshilfe. In A. Hallbauer, T. Hallbauer & M. Hüning-Meier (Hrsg.), UK kreativ. Wege in der Unterstützten Kommunikation (S. 35-53). Karlsruhe: von Loeper.

 

Boenisch, J. & Sachse, S.K. (2016). Alltagskommunikation ermöglichen und Sprachentwicklung fördern am Beispiel der elektronischen Kommunikationshilfe MyCore. In ISAAC (Hrsg.), Handbuch der Unterstützten Kommunikation (S. 04.062.002 – 04.062.009). Karlsruhe: von Loeper.